Astro Corner - www.astrocorner.de Samstag, 5. Dezember 2020
Astro Corner - www.astrocorner.de
AKTUELL WISSEN SERVICE INTERN
zurück
Astro Corner » Aktuell » AstroNews » Meldung vom 26.06.2011
 Aktuell »
   AstroNews
» Sternhimmel
» NewsMail
» NewsMail
 Wissen »
» Kosmologie
» Finsternisse
» Lexikon
 Service »
» Software
» Links
 Intern »
» Gästebuch
» Kontakt
» Impressum
Mond und Venus am Tageshimmel
Nahe Begegnung der beiden hellen Gestirne

von Christoph Rollwagen
26.06.2011  Am 30. Juni zieht der Mond in einem Abstand von weniger als einem halben Grad südlich an der Venus vorüber. Die beiden Gestirne befinden sich an diesem Tag sehr nahe der Sonne und sind daher nur in der Morgendämmerung, nicht aber am Nachthimmel zu beobachten. Erfahrene Teleskop-Beobachter können versuchen, das Ereignis unter günstigen Bedingungen am Vormittag am Tageshimmel zu beobachten.
Die nahe Begegnung der beiden Himmelskörper kann vom deutschsprachigen Raum aus am Vormittag des 30. Juni beobachtet werden. Die extrem schmale abnehmende Mondsichel befindet sich nur etwa 13 Grad westlich der Sonne und geht an diesem Tag um etwa 4 Uhr MESZ auf. Zur größten Annäherung der beiden Gestirne kommt es zwischen 8 und 9 Uhr. Venus und Mond befinden sich zu dieser Zeit etwa 40 Grad hoch über dem Osthorizont.

Die schmale Mondsichel wird mit dem bloßen Auge aufgrund der extemen Sonnennähe nicht zu erkennen sein. Erfahrene Teleskopbeobachter können aber versuchten, zunächst die Venus aufzusuchen und dann auch die schmale Mondsichel zu erkennen bzw. zu fotografieren.

Einen solchen Beobachtungsversuch sollte man jedoch nur mit besonderer Vorsicht angehen, da sich die beiden Gestirne sehr nahe der Sonne befinden und ein ungeschützter Blick durch das Teleskop ins gleißende Sonnenlicht zu sofortiger Erblindung führen kann.

astrocorner.de
Anblick von Mond und Venus gemeinsam am Tageshimmel am 30. Juni 2011

Die Venus besitzt im Vergleich zum Mond eine sehr viel größere Oberflächenhelligkeit und sollte sich daher im Teleskop viel auffälliger vom Himmelshintergrund abheben. An diesem Tag strahlt sie mit einer scheinbaren Helligkeit von -3,9 mag. Günstige Wetterbedingungen vorausgesetzt, sollten beide Himmelskörper bei sehr geringer Vergrößerung gemeinsam im Gesichtsfeld eines kleineren Teleskops zu sehen sein. Der Beobachter erkennt dann neben dem zu nur 1,3 % beleuchteten abnehmenden Mond eine vollständig beleuchtete strahlend helle kreisrunde Venus.

Zur nächsten vergleichbar engen Begegnung zwischen Mond und Venus wird es erst wieder am 26. Februar 2014 kommen.
interne Links zum Thema
 Astro Corner » Aktuell »
   AstroNews
» Sternhimmel
» NewsMail
» NewsMail
Astro Corner NewsMail
Astro Corner NewsMail



Aktuelles aus Astronomie und Raumfahrt per eMail
 
Transneptune
Transneptune
Portrait der eisigen Boten der Urzeit