Astro Corner - www.astrocorner.de Freitag, 31. Oktober 2014
Astro Corner - www.astrocorner.de
AKTUELL WISSEN SERVICE INTERN
zurück
Astro Corner » Wissen » Kosmologie » Sonnensystem » Kometen » Lulin (2009)
 Aktuell »
» AstroNews
» Sternhimmel
» NewsMail
» RSS-Feed
 Wissen »
» Kosmologie
» Finsternisse
» Lexikon
 Service »
» Software
» AstroFotos
» Links
» AstroShop
 Intern »
» Werbung
» Gästebuch
» Kontakt
» Impressum
» Historie

Lulin (2009)

Komet C/2007 N3
Heller Schweifstern im Februar 2009
Ende Februar 2009 näherte sich der Komet C/2007 N3 (Lulin) der Erde bis auf eine Distanz von nur 0,41 A.E. an. Der Schweifstern erreichte dabei einige Tage lang eine scheinbare Helligkeit von etwa 5. Größe und konnte somit unter günstigen Bedingungen gerade noch mit dem bloßen Auge erkannt werden.

Lulin entwickelte eine auffällige grünliche Koma, einen teilweise sehr stark strukturierten bläulichen Ionenschweif und einen fast linienförmigen kerzengeraden Staubschweif, der bis zu seiner Oppositionsstellung als Gegenschweif zu erkennen war.

YouTube
Verschiedene Ansichten des Kometen C/2007 N3 (Lulin)
Entwicklung des Kometen
Der Komet C/2007 N3 (Lulin) wurde am 11. Juli 2007 durch den chinesischen Studenten Quanzhi Ye (Guangzhou, China) auf Aufnahmen von Chi Sheng Lin von der taiwanesischen Nationalen Zentraluniversität entdeckt. Lin erstellte die Bilder im Rahmen des Lulin Sky Surveys mit einem Ritchey-Chretien-Teleskop (16", f/8,8) am Lulin Observatorium in Taiwan.

Das Objekt besaß zu dieser Zeit eine scheinbare Helligkeit von 18,9 mag und befand sich mit einem Abstand von 6,4 Astronomischen Einheiten (A.E.) von der Sonne noch weit außerhalb der Jupiterbahn. Vorerst glaubte man, einen Asteroiden entdeckt zu haben. Erst am 17. Juli 2007 konnte eine Koma um das Objekt gesichtet werden.

Lulin durchlief am 10. Januar 2009 seinen sonnennächsten Bahnpunkt. Seine Periheldistanz zur Sonne betrug dabei 1,21 A.E. Am 6. Februar berichteten Amateurastronomen, den Kometen erstmals mit dem bloßen Auge erkannt zu haben.

»Rolando Ligustri
Nahe Passage des Kometen C/2007 N3 (Lulin) am 2,7 mag hellen Stern Zugen Elgenubi im Sternbild Waage am 6. Februar 2009. Der flinke Schweifstern besaß eine deutlich grünliche Koma, einen bläulichen Ionenschweif sowie einen schmalen Staubschweif, der bis zur Opposition des Kometen als Gegenschweif zu erkennen war.

Am 24. Februar 2009 näherte sich der Komet der Erde bis auf 0,41 A.E. an. Während seiner rasanten Erdpassage erreichte er kurzzeitig eine scheinbare Helligkeit von etwa 5 mag.

Da die Beobachtungsbedingungen für diesen Kometen recht günstig ausfielen, wurde Lulin zu einem sehr interessanten fotografischen und visuellen Beobachtungsobjekt.

Paolo Candy, Richard Richins, Christoph Rollwagen
Fotos des Kometen C/2007 N3 (Lulin) vom 20. 22. und 25. Februar 2009

Christoph Rollwagen
Komet C/2007 N3 (Lulin) am 4. März 2009
Bahn des Kometen
Der Komet Lulin erreichte am 22. August 2008 seine maximale südliche Deklination von -21°. Am 26. November 2008 stand er von der Erde aus betrachtet in Konjunktion mit der Sonne und war daher im letzten Quartal des Jahres 2008 nicht zu beobachten.

Etwa zur Weihnachtszeit tauchte der Schweifstern wieder am Morgenhimmel auf. Anfang 2009 wanderte er aus dem Skorpion kommend nordwestwärts durch die Waage in Richtung Jungfrau.

Seine weitere Bahn führte ihn durch das Sternbild Löwe, später durch den Krebs und die Zwillinge. Lulin wurde Anfang 2009 schnell heller und seine günstigste Beobachtungszeit verlagerte sich von den frühen Morgenstunden in die Zeit um Mitternacht.

astrocorner.de
Positionen des Kometen C/2007 N3 (Lulin) zu Beginn des Jahres 2009 am Morgenhimmel - das Objekt gewann nach und nach an Höhe und war später die gesamte Nacht hindurch zu beobachten.

Die ersten beiden mondlosen Beobachtungsphasen dauerten vom 26. Dezember 2008 bis 8. Januar 2009, sowie vom 22. Januar bis zum 5. Februar 2009 an, während der Komet am Morgenhimmel sukzessive an Höhe und Helligkeit gewann.

Joseph Brimacombe
Aufnahme des Kometen C/2007 N3 (Lulin) vom 22. Februar 2009, die aus 50 gestackten Einzelbildern à 3 Minuten Belichtungszeit erstellt wurde. Die Kamera wurde der rasanten Bewegung des Kometen über den Sternhimmel nachgeführt. Vor allem der Ionenschweif zeigt beeindruckende Details.

Lulins günstigste Beobachtungszeit

Lulins mit Abstand günstigste Beobachtungsperiode begann am 15. Februar 2009 und dauerte bis zum 6. März an. Mit dem Rückzug des Mondes vom Morgenhimmel war eine ungestörte Beobachtung des recht hellen Kometen möglich. Die nahe Erdpassage am 24. Februar konnte sehr vorteilhaft verfolgt werden - der Komet stand zu dieser Zeit in Opposition zur Sonne und befand sich somit um Mitternacht hoch am Himmel.

YouTube
Dynamische Ausgasungsprozesse des Kometen C/2007 N3 (Lulin)

Letztlich wird es noch einmal ab dem 12. März bis zum Monatsende möglich sein, den dann wieder viel lichtschwächeren Kometen ohne störendes Mondlicht am Abendhimmel aufzufinden.

astrocorner.de
Helligkeitskurve des Kometen C/2007 N3 (Lulin) für dessen Sichtbarkeitsperiode 2008/2009

Besondere Bahngeometrie

Lulin bewegt sich retrograd, also entgegen der gewöhnlichen Umlaufrichtung durch das Sonnensystem. Bei seinem nahen Vorbeiflug an der Erde zog er daher mit hoher Winkelgeschwindigkeit über den Himmel. Seine Bahn vor dem Sternhimmel führte weitgehend geradewegs entlang der Ekliptik, da die Neigung seines Orbits zur Erdbahnebene nur rund 1,5° betrug.

Der Ionenschweif des Kometen zeigte zunächst in Zugrichtung des Kometen. Während der nahen Erdpassage befand sich der Schweifstern am Nachthimmel fast exakt gegenüber der Sonne. Somit fiel unser Blick zu dieser Zeit in die gleiche Richtung wie der Gasschweif des Kometen. Kurz nachdem der bläuliche Schweif am 25./26. Februar hinter der Koma des Kometen verschwand, wurde er wieder auf der entgegengesetzten Seite (entgegen der Zugrichtung) sichtbar und wies in Folge dessen eine um 180° versetzte Richtung auf.

Der Staubschweif des Kometen Lulin war immer entgegen seiner Zugrichtung sichtbar. Da sich die Erde über die gesamte Sichtbarkeitsperiode hinweg fast genau in der Bahnebene des Kometen befand, fächerte der Staubschweif nicht weit auf und war vieleher als schmale Linie sichtbar, die die zurückgelegte Bahn des Kometen markierte. Bis zur Oppositionsstellung des Kometen war der Staubschweif um 180 Grad versetzt zum Ionenschweif - also als Gegenschweif - zu erkennen.

astrocorner.de
Bahn des Kometen C/2007 N3 (Lulin) vor dem Sternhimmel vom 1. Januar bis zum 26. März 2009

Begegnungen mit anderen Himmelsobjekten

Auf seiner Bahn über den winterlichen Nachthimmel passierte der Komet Lulin einige Himmelsobjekte in geringer Entfernung. Vor allem auf seinem Weg durch die Sternbilder Jungfrau und Löwe kam es zu einigen nahen Begegnungen mit mehr oder weniger hellen Galaxien. »detailierte Karte im PDF-Format

So näherte sich Lulin beispielsweise am 6. Februar dem 2,7 mag hellen Stern Zuben Elgenubi und am 7./8. Februar der Spiralgalaxie NGC5728.

Am 16. Februar 2009 zog der Komet Lulin etwa 3 Grad nördlich an Spica, dem etwa 1 mag hellen Hauptstern der Jungfrau vorüber - in einem Fernglas konnten beide Himmelsobjekte gemeinsam erkannt werden. Danach begegnete der flinke Komet am 18./19. Februar der elliptischen Galaxie NGC4697 und am 19./20. Februar der Galaxie NGC4546.

Am 23./24. Februar, dem Tag der größten Erdnähe, passierte Lulin die elliptische Galaxie NGC3640 sowie den Ringplaneten Saturn rund 2 Grad südlich. Am 27./28. Februar näherte sich der Schweifstern dem Hauptstern im Sternbild Löwe Regulus in einem Abstand von nur 40 Bogenminuten, am 5./6. März dem offenen Sternhaufen M44 (Praesepe) in einer Distanz von etwa 2 Grad, am 13./14. März dem planetarischen Nebel NGC2392, sowie am 16. März dem offenen Sternhaufen NGC2420.
Bahnelemente
Größe Wert
Epoche 2009 Jan. 9.0 TT = JDT 2454840.5
Periheltermin (T) 2009 Jan. 10.66551 TT
Perihelargument (ω) 136.85390°
Periheldistanz (q) 1.2125523 AE
Knotenlänge (n) 338.53392°
Exzentrizität (e) 0.9999948
Bahnneigung (i) 178.37278°
 
blättern
interne Links zum Thema
 Astro Corner » Wissen » Kosmologie » Sonnensystem » Kometen »
» Hartley 2 (2010)
» Kushida (2009)
» Holmes (2007)
» Halley (1986)
» Honda-Mrkos-Pajdušáková (2011)
» Schwassmann- Wachmann 3 (2006)
» Tuttle (2007)
» Hale-Bopp (1997)
» Hyakutake (1996)
» Machholz (2005)
» SWAN (2006)
» McNaught (2007)
» LINEAR (2007)
» Christensen (2009)
» LONEOS (2007)
   Lulin (2009)
» Boattini (2008)
» McNaught (2008)
» Cardinal (2009)
» Yi-SWAN (2009)
» Garradd (2011)
» McNaught (2010)
» Ikeya-Murakami (2010)
» Elenin (2011)
» Helle Kometen
» Periodische Kometen
» SOHO-Kometen
Astro Corner NewsMail
Astro Corner NewsMail



Aktuelles aus Astronomie und Raumfahrt per eMail
 
Jupiter
Beobachtung des größten Planeten im Sonnensystem
Astro Corner gibt hilfreiche Hinweise zur Beobachtung des größten Planeten im Sonnensystem
AstroPoster
Astro Corner präsentiert großformatige Farbdrucke von eindrucksvollen Himmelsobjekten
Astronomie-
Literatur
Himmelsjahr 2011 jetzt bestellen!
Crossmedia- und WebDesign
.artics erstellt professionelle Internetauftritte, Crossmedia- Produktionen, und Web- Applikationen aller Art.
Ihre Werbung auf dieser WebSite
Hier kann Ihr Werbebanner erscheinen