Astro Corner - www.astrocorner.de Dienstag, 27. September 2016
Astro Corner - www.astrocorner.de
AKTUELL WISSEN SERVICE INTERN
zurück
Astro Corner » Wissen » Kosmologie » Sonnensystem » Kometen » Helle Kometen
 Aktuell »
» AstroNews
» Sternhimmel
» NewsMail
» RSS-Feed
 Wissen »
» Kosmologie
» Finsternisse
» Lexikon
 Service »
» Software
» AstroFotos
» Links
» AstroShop
 Intern »
» Werbung
» Gästebuch
» Kontakt
» Impressum
» Historie

Helle Kometen

Dokumentierte Beobachtungen mit dem bloßen Auge
Übersicht besonders heller Kometen
Die Tabelle gibt eine Übersicht außergewöhnlich heller Kometen, die in den vergangenen Jahrhunderten mit dem bloßen Auge zu beobachten waren.

  Jahr   Komet Details
-371 (Aristoteles' Komet) beobachtet von Aristoteles und Ephorus, überliefert durch den griechischen Historiker Ephorus, möglicher Ursprungskörper der beiden Untergruppen der Kometen der Kreutz-Gruppe
-239 »1P/Halley, -239 K1  
-163 »1P/Halley, -163 U1  
-87 »1P/Halley, -86 Q1 max. Helligkeit: 2mag
-45   helle Kometenerscheinung zur Zeit von Julius Cäsars Tod
-12 »1P/Halley, -11 Q1 max. Helligkeit: 1mag
66 »1P/Halley, 66 B1 max. Helligkeit: -7mag
141 »1P/Halley, 141 F1 max. Helligkeit: -1mag
178   Schweiflänge mehr als 70°
191   Schweiflänge mehr als 70°
218 »1P/Halley, 218 H1 max. Helligkeit: 0mag
240 C/240 V1 max. Helligkeit: 1mag
295 »1P/Halley, 295 J1  
374 »1P/Halley, 374 E1 10 Wochen lang heller als 0 mag
390 C/390 Q1 max. Helligkeit: -1mag, Schweiflänge mehr als 70°
400 C/400 F1 max. Helligkeit: 0mag
442 C/442 V1 max. Helligkeit: 1mag
451 »1P/Halley, 451 L1 max. Helligkeit: 0mag, Erscheinung koinzidiert mit dem Niedergang von Attila dem Hunnen
530 »1P/Halley, 530 Q1  
565 C/565 O1 max. Helligkeit: 0mag
568 C/568 O1 max. Helligkeit: 0mag
607 »1P/Halley, 607 H1 max. Helligkeit: -2mag
684 »1P/Halley max. Helligkeit: -2mag
760 »1P/Halley, 760 K1 max. Helligkeit: 0mag
770 C/770 K1 max. Helligkeit: 1mag
837 837 F1 max. Helligkeit: -3mag, nahe Erdpassage
838 X/838 V1  
877   mögliche frühere Sichtung von 153P/Ikeya- Zhang
891 X/891 J1 max. Helligkeit: 2mag
905 C/905 K1 max. Helligkeit: 0mag
912 »1P/Halley, 912 J1  
989 »1P/Halley, 989 N1 max. Helligkeit: 1mag
1066 »1P/Halley, 1066 G1 max. Helligkeit: -1mag, helle Kometenerscheinung während der Eroberung Englands durch die Normannen
1092 C/1092 A1 einige Wochen sichtbar, max. Helligkeit: -2mag
1106 X/1106 C1 Nahe Sonnenpassage, Mitglied der Kreutz-Gruppe, möglicher Ursprungskomet der Fragmente aus den Jahren 1843, 1882 und 1965
1132 C/1132 T1 max. Helligkeit: -1mag
1145 »1P/Halley, 1145 G1 max. Helligkeit: 0mag
1222 »1P/Halley, 1222 R1 max. Helligkeit: 1mag
1240 C/1240 B1 max. Helligkeit: 0mag
1264 C/1264 N1 einige Wochen sichtbar, max. Helligkeit: -1mag
1273   drei Kometenerscheinungen, mögliche frühere Sichtung von 153P/Ikeya- Zhang
1301 »1P/Halley max. Helligkeit: 1mag
1315 C/1315 U1 max. Helligkeit: 0mag
1378 »1P/Halley, 1378 S1 max. Helligkeit: 1mag
1402 C/1402 D1 einige Wochen sichtbar, max. Helligkeit: -5mag
1433 C/1433 R1
(Celoria)
einige Wochen sichtbar, max. Helligkeit: -1mag
1456 »1P/Halley, 1456 K1 max. Helligkeit: 0mag, Schweiflänge 25°
1468 C/1468 S1 max. Helligkeit: 1mag
1472 C/1471 Y1
(Regiomontanus)
einige Wochen sichtbar, max. Helligkeit: -4mag
1491 C/1490 Y1 beobachtet in China, Korea und Japan nach möglichem Kernbruch, Schweiflänge: 5°, möglicher Mutterkomet der Quadrantiden
1506 C/1506 O1 nahe Erdpassage in 0,1423 A.E. Entfernung
1531 »1P/Halley, 1531 P1 max. Helligkeit: 1mag, beobachtet von Apian
1532 C/1532 R1 einige Wochen sichtbar, Umlaufbahn ähnelt sehr der des Kometen 153P/Ikeya- Zhang, max. Helligkeit: -1mag
1533 C/1533 M1
(Frascator, Apian)
max. Helligkeit: -2mag, einige Wochen sichtbar, Frascator und Apian vermuteten, dass der Kometenschweif immer von der Sonne wegzeigt
1556 C/1556 D1
(Heller, Fabricius)
max. Helligkeit: -2mag
1558 C/1558 P1
(Hoek, Hesse- Gemma)
max. Helligkeit: -1mag
1577 C/1577 V1, 1577 I
(Brahe)
erste Entfernungsbestimmung eines Kometen, beobachtet von Tycho Brahe, konnte zeitweise sogar am Tage gesehen werden, 10 Wochen lang heller als 0mag, Erdpassage in 0,6271 A.E. Entfernung, absolute Helligkeit: -1,8mag, max. Helligkeit: -7mag
1582 C/1582 J1
(Brahe)
mehrere Wochen sichtbar, max. Helligkeit: -3mag
1593 C/1593 O1
(Ripensis)
max. Helligkeit: -4mag
1607 »1P/Halley, 1607 S1 langer Schweif
1618 C/1618 W1
(Großer Komet)
Kern zerbrach in zahlreiche Fragmente, entdeckt von Kepler, max. Helligkeit: 0mag, doppelter Schweif von 80° Länge, in diesem Jahr waren zwei weitere helle Kometen sichtbar
1652 C/1652 Y1
(van Riebeeck, Hevelius)
max. Helligkeit: 2,5mag
1661 C/1661 C1, C/2002 C1, 153P/Ikeya-Zhang
(Hevelius)
Edmond Halley vermutete, dass es sich hierbei um das gleiche Objekt handelt, dass auch 1532 als heller Komet zu sehen war, da die Orbits sehr ähnlich sind, wiederentdeckt am 1. Februar 2002, max. Helligkeit: 1mag
1664 C/1664 W1
(Hevelius)
max. Helligkeit: -1mag
1665 C/1665 F1
(Hevelius)
einige Wochen sichtbar, max. Helligkeit: -5mag
1668 C/1668 E1
(Gottignies)
einige Wochen sichtbar, max. Helligkeit: -5mag
1677 C/1677 H1
(Großer Komet, Hevelius)
max. Helligkeit: -1mag
1680 C/1680 V1
(Kirch)
gehört zu den hellsten Kometen der menschlichen Geschichte, erste Entdekcung mit einem Teleskop, mögliches Mitglied der Kreutz-Gruppe, beobachtet von Hevelius, Cassini und Picard, max. Helligkeit: -10mag
1682 »1P/Halley, P/1682 Q1 entdeckt durch Picard und La Hire, max. Helligkeit: 0mag, Schweiflänge 30°
1686 C/1686 R1
(van der Stel)
Erdpassage in 0,3164 A.E. Entfernung, max. Helligkeit: 1mag
1689 C/1689 X1
(van der Stel)
 
1695 C/1695 U1
(Jacob)
einige Wochen sichtbar, max. Helligkeit: -5mag
1729 C/1729 P1, 1729
(Großer Komet von 1729, Sarabat)
absolute Helligkeit: -3,0mag
1737 C/1737 C1, 1737 I
(Fuller, Bradley)
max. Helligkeit: -2mag
1744 C/1743 X1, 1744
(Klingenberg-de Chéseaux)
12° neben der Sonne am Tage sichtbar, Komet entwickelte 6 bis 11 Schweifstrahlen, Schweiflänge 90°, einige Wochen sichtbar, max. Helligkeit: -6mag
1747 C/1747 P1, 1747
(de Chéseaux)
absolute Helligkeit -0,5mag
1758 C/1758 K1, 1758 I
(De La Nux)
max. Helligkeit: -3mag
1759 »1P/Halley, 1758 Y1 von Halley vorherberechnete Wiederkehr des Kometen von 1682, entdeckt von Palitsch, max. Helligkeit: -1mag, Schweiflänge 20°
1760 C/1760 A1, 1759 III
(Großer Komet von 1760, Pariser Komet)
zog 1758 in 0,054 A.E. Entfernung an Jupiter vorbei, max. Helligkeit: 2mag
1762 C/1762 K1
(Kinkenberg)
 
1766 D/1766 (Helfenzrieder) im April 1766 mehr als 2 Wochen lang freisichtig und hell, bis zu 4 Grad langer Schweif
1769 C/1769 P1
(Messier)
einige Wochen sichtbar, mehrere Schweife, max. Helligkeit: -8mag
1770 D/1770 L1
(Lexell)
entdeckt von Messier, Lexell berechnete die Bahn, einige Wochen sichtbar, nahe Erdpassage in 0,015 A.E. Entfernung, max. Helligkeit: -1mag
1771 C/1771 A1, 1770 II
(Großer Komet von 1771)
 
1772 P/Biela 3 D/1772 E1  
1779 C/1779 A1
(Bode)
 
1783 C/1783 X1, 1784
(Großer Komet von 1783, De La Nux)
max. Helligkeit: 1mag
1786 2P/Encke Johann Franz Encke endeckte den periodischen Kometen
1786 C/1786 P1
(Herschel)
 
1795 2P/Encke entdeckt von Caroline Herschel, ihr Bruder William erkannte ihn mit dem bloßen Auge, nahe Erdpassage in 0,26 A.E.
1801 C/1801
(Pons)
 
1801 C/1804 E1
(Pons)
 
1802 C/1802 Q1
(Pons)
 
1805 2P/Encke, 1805 U1 entdeckt von Jean Louis Pons, Johann Sigismund Huth und Alexis Bouvard, Erscheinung mit dem bloßen Auge ähnlich in Größe und Helligkeit zur Andromeda-Galaxie, max. Helligkeit: 4,0mag, Schweiflänge 3°
1807 C/1807 R1, 1807
(Großer Komet von 1807, Giovanni, Parasi)
einige Wochen sichtbar, 2 Schweife, Schweiflänge 10°, max. Helligkeit: 1mag
1811 C/1811 F1, 1811 I
(Großer Komet von 1811, Flaugergues, Napoléon- Komet)
entdeckt durch Flaugergues und Pons, mehr als 8 Monate lang mit dem bloßen Auge sichtbar, zwei helle Schweife, Schweiflänge 90°, max. Helligkeit: 0mag
1818 (Großer Komet) Schweiflänge 7°
1819 C/1819 N1, 1819 II
(Großer Komet von 1819, Tralles)
einige Wochen sichtbar, Schweiflänge 14°, max. Helligkeit: -2mag
1821 C/1821 B1
(Nicollet-Pons)
entdeckt von Nicollet, Pons und Blanpain, max. Helligkeit: -7mag
1823 C/1823 Y1, 1823
(Großer Komet von 1823, De Breauté-Pons)
von vielen Beobachtern gleichzeitg entdeckt, einige Wochen sichtbar, max. Helligkeit: -2mag
1825 7P/Pons- Winnecke, C/1825 N1, 1825 IV entdeckt von Jean Louis Pons und einige Jahre später erneut aufgefunden von Friedrich Winnecke
1827 D/1827 M1 (Pons-Gambart)  
1829 2P/Encke max. Helligkeit: 3,5mag
1830 C/1830 F1, 1830 I
(Großer Komet von 1830, Fraguet, D'Abbadie)
einige Wochen sichtbar, max. Helligkeit: -3mag
1831 C/1831 A1, 1830 II
(Großer Komet von 1831, Herapath)
ungefähr einen Monat lang mit dem bloßen Auge sichtbar, max. Helligkeit: -3mag
1835 »1P/Halley, 1835 P1, 1835 III entdeckt von de Vico und Dumouchel, max. Helligkeit: 1mag
1843 C/1843 D1, 1843 I
(Großer März-Komet, Tageskomet)
einige Wochen sichtbar, 3° langer Schweif am Tageshimmel sichtbar, Komet 1° neben der Sonne erkennbar, Mitglied der Kreutz-Gruppe, max. Helligkeit: 1mag (-8mag während Perihelpassage), Schweiflänge 45°
1844 C/1844 Y1, 1844 III
(Großer Komet von 1844)
max. Helligkeit: -1mag
1845 C/1845 L1, 1845 III
(Großer Juni- Komet, Colla)
max. Helligkeit: 0mag
1847 C/1847 C1, 1847 I
(Hind)
einige Wochen sichtbar, Schweiflänge 3°, max. Helligkeit: 1mag (-5mag während Perihelpassage), konnte mit dem Teleskop am Tageshimmel beobachtet werden
1847 C/1847 T1, 1847 VI
(Miss Mitchell's Comet)
 
1853 C/1853 G1
(Schweizer)
max. Helligkeit: -1mag
1853 C/1853 L1, 1853 III
(Klinkerfues)
einige Wochen sichtbar, max. Helligkeit: 0mag (-1mag während Perihelpassage), Schweiflänge 10°
1854 C/1854 F1, 1854 II
(Großer Komet, De Menciaux)
nur wenige Tage sichtbar, max. Helligkeit: 0mag, Schweiflänge 5°
1858 C/1858 L1, 1858 VI
(Donati)
erster Komet, der fotografiert werden konnte, max. Helligkeit: 0mag, 2 Schweife, Schweiflänge 60°
1860 C/1860 M1, 1860 III
(Großer Komet, Italienischer Komet)
max. Helligkeit: 1mag, Schweiflänge 20°
1861 C/1861 G1
(Thatcher)
 
1861 C/1861 J1, 1861 II
(Großer Komet des Südens von 1861, Tebbutt)
erste Entdeckung von der Südhalbkugel, einige Wochen sichtbar, nahe Erdpassage in 0,13 A.E. Entfernung, Erde durchquerte den Kometenschweif, Schweiflänge bis zu 120°, Gegenstände warfen nachts Schatten, sichtbar am Tageshimmel, max. Helligkeit: -2mag
1865 C/1865 B1, 1865 I
(Großer Komet des Südens von 1865, Abbott)
einige Wochen sichtbar, max. Helligkeit: -8mag
1874 C/1874 H1, 1874 III
(Coggia)
brilliante Erscheinung, 2 Schweife, max. Helligkeit: 0mag, Schweiflänge 60°
1880 C/1880 C1, 1880 I
(Großer Komet des Südens, Gould)
Mitglied der Kreutz-Gruppe, nur von der südlichen Hemisphäre sichtbar, max. Helligkeit: -6mag, Schweiflänge 50°
1881 C/1881 K1, 1881 III, 1881b
(Großer Komet von 1881, Tebbutt)
einige Wochen von der südlichen Hemisphäre sichtbar, max. Helligkeit: 1mag, Schweiflänge 20°
1882 C/1882 F1, 1882 I, 1882a
(Großer Komet von 1882, Wells)
einige Wochen sichtbar, max. Helligkeit: 0mag (-6mag während Perihelpassage), Schweiflänge 40°
1882 X/1882 K1
(Tewfik)
überraschende und einzige Beobachtung während einer totalen Sonnenfinsternis in Ägypten, Mitglied der Kreutz-Gruppe
1882 C/1882 R1, 1882 II, 1882b
(Großer September- Komet)
von mehreren Beobachtern in Italien entdeckt, hellster außergewöhnlichster Komet seit über 1000 Jahren, Mitglied der Kreutz-Gruppe, 3° langer Schweif bei Tageslicht sichtbar, Schweiflänge 25°, in mind. 6 Komponenten bei Perihelpassage zerbrochen, max. Helligkeit: -17mag
1887 C/1887 B1, 1887 I, 1887a
(Großer Komet des Südens, Thome)
nur von der südlichen Hemisphäre sichtbar, Mitglied der Kreutz-Gruppe, kurze Sichtbarkeit, Komet schien keinen Kopf & Koma zu besitzen, max. Helligkeit: -4mag, Schweiflänge 50°
1895 C/1895 W1
(Perrine)
entdeckt am Lick Observtorium, max. Helligkeit: -2mag
1901 C/1901 G1, 1901 I, 1901a
(Großer Komet, Viscara)
entdeckt von Viscara, Hill und Tattersall, nur von der südlichen Hemisphäre sichtbar, max. Helligkeit: -2mag
1904 19P/Borelly Entdeckung des periodischen Kometen
1910 C/1910 A1, 1910 I, 1910a
(Tageskomet, Januar-Komet, Winter- Komet, Johannesburger Komet, Innes)
während der Perihelpassage 4° neben der Sonne bei Tageslicht sichtbar, max. Helligkeit: -5mag, Schweiflänge 50°
1910 »1P/Halley, 1909 R1, 1910 II einige Wochen sichtbar, Transit der Sonnenscheibe am 18. Mai, Erde durchquerte des Schweif, Schweiflänge bis zu 120°, max. Helligkeit: 0mag
1911 C/1911 S3, 1911 IV, 1911g
(Beljawsky)
gemeinsam mit Komet Brooks am Abendhimmel sichtbar, max. Helligkeit: 1mag, Schweiflänge 15°
1911 C/1911 O1, 1911 V, 1911c
(Brooks)
max. Helligkeit: 2mag, Schweiflänge 30°
1927 C/1927 X1, 1927 IX, 1927k
(Skjellerup-Maristany)
hauptsächlich von der südlichen Hemisphäre sichtbar, konnte 5° neben der Sonne am Tageshimmel gesehen werden, max. Helligkeit: 3mag (-6mag während Perihelpassage)
1941 C/1941 B2, 1941 IV, 1941c
(De Kock-Paraskevopoulos)
wenige Wochen hauptsächlich von der südlichen Hemisphäre sichtbar, schwacher 20° langer Schweif, max. Helligkeit: 2mag
1947 C/1947 X1 (A&B), 1947 XII, 1947n
(Südlicher Komet)
von mehreren Beobachtern gleichzeitig entdeckt, wenige Wochen nur von der südlichen Hemisphäre sichtbar, Kern zerfiel in mehrere Fragmente, max. Helligkeit: -3mag, Schweiflänge 20-30°
1948 C/1948 V1, 1948 XI, 1948l
(Finsterniskomet)
hauptsächlich von der südlichen Hemisphäre wenige Wochen sichtbar, entdeckt während der Totalen Sonnenfinsternis vom 1. November in Nairobi, 30° langer gebogener Schweif, max. Helligkeit: -3mag
1957 C/1956 R1, 1957 III, 1956h
(Arend-Roland)
langperiodischer Komet, max. Helligkeit: -0,5mag, Schweiflänge 30°, 15° langer Gegenschweif beobachtet
1957 C/1957 P1, 1957 V, 1957d
(Mrkos)
langperiodischer Komet, 2 Schweife, max. Helligkeit: 1,0mag, Schweiflänge 15°
1961 C/1961 O1, 1961 V, 1961d
(Wilson- Hubbard, Drakesen, Portlock-Weinberg)
sehr kurze Sichtbarkeit, max. Helligkeit: 2mag
1961 C/1961 R1, 1962 VIII, 1961e
(Humason)
besonders aktiver Komet, absolute Helligkeit 1,5mag, Umlaufzeit 2.940 Jahre
1962 C/1962 C1, 1962 III, 1962c
(Seki- Lines, Reitberg- Blakesen, Khokhlov)
hauptsächlich von der südlichen Hemisphäre sichtbar, max. Helligkeit: -1,5mag (-7mag während Perihelpassage), Schweiflänge 15°
1963 C/1963 R1
(Pereyra)
Mitglied der Kreutz-Gruppe, von südlicher Hemisphäre wenige Tage lang mit dem bloßen Auge beobachtet, max. Helligkeit: 2mag, Schweiflänge 1-10°
1965 C/1965 S1, 1965 VIII, 1965f
(Ikeya-Seki)
viele Wochen sichtbar, hellster Komet des 20. Jahrhunderts, leuchtete kurzzeitig am Tageshimmel nahe der Sonne weitaus heller als die Venus auf, Mitglied der Kreutz-Gruppe, Kern zerbrach in drei Fragmente, max. Helligkeit: -7mag (-15mag während Perihelpassage), Schweiflänge 45°
1970 C/1969 Y1, 1970 II, 1969i
(Bennett)
einige Wochen sichtbar, auffällige Erscheinung am Abendhimmel, 2 Schweife, 20° Schweiflänge, max. Helligkeit: 0,0mag
1970 C/1970 K1, 1970 VI, 1970f
(White- Ortiz- Bolelli)
Mitglied der Kreutz-Gruppe, nur von der südl. Hemisphäre wenige Wochen sichtbar, Schweiflänge bis zu 15°, schnell schwindende Aktivität, max. Helligkeit: 1mag
1973 C/1973 D1, 1973 XII, 1973f
(Kohoutek)
enttäuschende Erscheinung eines voerst als Jahrhundertkometen prognostizierten Objekts, schwacher 15° langer Schweif, max. Helligkeit: -3mag
1974 C/1974 C1
(Bradfield)
max. Helligkeit: 3,9mag
1975 C/1975 N1
(Kobyashi- Berger- Milon)
max. Helligkeit: 3,7mag
1976 C/1975 V1, 1976 VI, 1975n
(West)
einige Wochen sichtbar, auffällige Erscheinung am Morgenhimmel, 300.000 Jahre Umlaufzeit, Kern zerbrach in vier oder fünf Fragmente, max. Helligkeit: -3,0mag, schwache Sichtbarkeit am Tageshimmel, Schweiflänge 35°
1982 C/1982 M1
(Austin)
max. Helligkeit: 4mag
1983 C/1983 J1
(Sugano-Saigusa-Fujikawa)
max. Helligkeit: 5mag
1983 C/1983 H1
(IRAS- Araki- Alcock)
nahe Erdpassage, max. Helligkeit: 1,7mag
1984 2P/Encke max. Helligkeit: 5mag
1985 C/1985 K1
(Machholz)
max. Helligkeit: 0,5mag
1986 »1P/Halley, 1982 U1 entdeckt durch Jewitt und Danielson mit einer CCD-Kamera an einem 4m-Teleskop, periodischer Komet, 76 Jahre Umlaufzeit, max. Helligkeit: 2,4mag, Schweiflänge 20°
1987 C/1987 P1
(Bradfield)
max. Helligkeit: 5,5mag
1988 C/1988 A!
(Liller)
max. Helligkeit: 5,5mag
1989 23P/Brorsen- Metcalf max. Helligkeit: 5,0mag
1989 C/1989 Q1
(Okazaki- Levy- Rudenko)
max. Helligkeit: 5,0mag
1989 C/1989 W1
(Aarseth- Brewington)
max. Helligkeit: 3,5mag
1990 C/1989 X1
(Austin)
max. Helligkeit: 4,5mag
1990 C/1990 K1
(Levy)
max. Helligkeit: 3,5mag
1992 109P/Swift- Tuttle max. Helligkeit: 5,5mag
1995 122P/1995 S1
(De Vico)
max. Helligkeit: 5,5mag
1996 »C/1996 B2
(Hyakutake)
vom Japaner Yuji Hyakutake mit einem 25x150 Binokular entdeckt, kam der Erde sehr nahe (0,109 A.E.) und wurde dadurch recht hell, entwickelte extrem langen Schweif, einige Wochen sichtbar, max. Helligkeit: 0,0mag
1996 C/1996 Q1
(Tabur)
max. Helligkeit: 5,0mag
1997 »C/1995 O1
(Hale-Bopp)
Jahrhundertkomet, drittgrößter Komet, der jemals beobachtet wurde, 18 Monate lang mit bloßem Auge sichtbar (Rekord), großes Medienspektakel, 2.364 Jahre Umlaufzeit, absolute Helligkeit: -2,7mag, max. Helligkeit: -0,8mag, Gasschweif 20°, Staubschweif 25°
2001 C/2001 A2
(LINEAR)
Aktivität viel schwächer aus als erwartet, max. Helligkeit: 4,0mag
2002 C/2000 WM1
(LINEAR)
vorerst schwächer als erwartet, später von der Südhalbkugel mit dem bloßen Auge erkennbar, max. Helligkeit: 4,5mag
2002 153P, C/2002 C1
(Ikeya- Zhang)
konnte Ostern 2002 am Abendhimmel beobachtet werden, 341 Jahre Umlaufzeit, max. Helligkeit: 2,9mag
2002 C/2002 F1
(Utsunomiya)
max. Helligkeit: 4,0mag
2003 C/2002 V1
(NEAT)
max. Helligkeit: 3,0mag
2004 C/2001 Q4
(NEAT)
Helligkeit fiel bescheidener aus, als erwartet, max. Helligkeit: 2,8mag
2004 C/2002 T7
(LINEAR)
von der Südhalbkugel aus im Mai 2004 mit bloßem Auge sichtbar, max. Helligkeit: 2,2mag
2004 C/2004 F4
(Bradfield)
imposante Schweifentwicklung während der Perihelpassage, konnte auf den Bildern von SOHO beobachtet werden, zeigte danach am Morgenhimmel für wenige Tage einen langen, schmalen Schweif, max. Helligkeit: 3,3mag
2005 »C/2004 Q2
(Machholz)
mit dem bloßen Auge sichtbare Erscheinung am Wintersternhimmel zur Jahreswende 2004/2005, 120.000 Jahre Umlaufzeit, max. Helligkeit: 3,5mag
2006 C/2006 A1
(Pjomanski)
vorerst Objekt der südlichen Hemisphäre, später wenige Wochen am Morgenhimmel beobachtbar, max. Helligkeit: 5mag
2006 »C/2006 M4
(SWAN)
nach Helligkeitsausbruch wenige Tage mit bloßem Auge sichtbar, max. Helligkeit: 4,0 mag, Schweiflänge 5°, parabolische Bahn
2007 »C/2006 P1
(McNaught)
bescheidene Sichtbareit vor der Perihelpassage (0,17 AE) von der nördlichen Hemisphäre in der Dämmerung, danach einige Tage am Tageshimmel wenige Grad neben der Sonne sichtbar, später spektakuläre Schweifentwicklung über der Südhalbkugel, hellster Komet der vorangegangenen 42 Jahre
2007 »C/2007 F1
(LONEOS)
von der Nordhalbkugel etwa zwei Wochen lang mit dem bloßen Auge sichtbar, schwierige Beobachtungsbedingungen, da sehr horizontnah, max. 4 mag Ende Oktober
2007 »17P/Holmes spektakulärer Helligkeitssprung von 16,9 auf 2,5 mag am 24. Oktober
2008 »C/2007 W1 (Boattini) im Mai 2008 unter günstigen Bedingungen freisichtig
2009 »C/2007 N3 (Lulin) nahe Erdpassage im Februar 2009, bis zu 4 mag hell

Die angegebenen maximalen Helligkeiten sind die maximalen beobachteten totalen visuellen Magnituden. Es handelt sich hierbei um Durchschnittswerte, die aus den Angaben der erfahrensten Beobachter erstellt wurden.

Sichtbarkeit besonders heller Kometen

Die meisten Kometen sind für gewöhnlich sehr lichtschwach. Seltener erscheinen Schweifsterne, die Helligkeiten über 6 mag erreichen und somit auch mit dem bloßen Auge aufgefunden werden können. Hin und wieder konnten in der Vergangenheit einige Kometen mit stark negativen Magnituden beobachtet werden. Ab einer Helligkeit von -1,5 mag können Kometen sogar am blauen Tageshimmel erkannt werden.

Helligkeit Sichtbarkeit am Tageshimmel
weniger als 14 mag Kometen mit einer Helligkeit von weniger als 14 mag sind nur unter einem besonders dunklem Himmel fotografisch nachweisbar.
14 mag Besonders lichtstarke Optiken erlauben einen visuellen Nachweis ab dieser Helligkeit aufwärts.
6 mag Ein Objekt mit einer Helligkeit ab 6 mag kann mit dem bloßen Auge am Nachthimmel erkannt werden.
2 mag Ein solches Objekt ist auch in der Dämmerung zu erkennen.
-1,5 mag Bei Kenntnis der genauen Position ist ein Objekt dieser Helligkeit bei einer Apertur von 80 mm gerade sichtbar, selbst innerhalb 5 Grad vom Sonnenrand. Ein solches Objekt ist leichter mit Teleskopen zu finden aber nicht auffallend sichtbar.
-2,0 mag Ein Objekt dieser Helligkeit ist sichtbar mit größeren, montierten Feldstechern, leicht erkennbar in mittelgroßem Teleskopen, selbst innerhalb 5 Grad des Sonnenrandes.
-2,5 mag Ein Komet dieser Helligkeit besitzt wahrscheinlich einen Schweifansatz. Er ist leicht erkennbar in gewöhnlichen (montierten) Feldstechern und dramatisch auffallend in mittelgroßen Teleskopen.
-3,0 mag Kometen dieser Helligkeit erscheinen in einfachen Feldstechern erstaunlich hell und sind fast genauso gut sichtbar wie die Venus am Tage. Auch mit einem handgehaltenen 50mm-Feldstecher lässt sich ein solches Objekt einfach aufsuchen. Hier zeigt sich wahrscheinlich ein rudimentärer Schweif. Mit dem bloßen Auge kann er kurz vor Sonnenuntergang erkannt werden und sollte dann auch überdeutlich im Feldstecher mit seinem Schweif zu erkennen sein. Mittlere Teleskope zeigen sogar tagsüber erstaunliche Strukturen und einen signifikanten Schweif.
-4,0 mag Mit genügender Aufmerksamkeit ist ein so helles Objekt mit dem freien Auge bei mehr als 5 Grad Entfernung von der Sonne sichtbar. Mit Teleskopen erscheint der Kernbereich eines Kometen fast schon unangenehm hell (ähnlich der Venus). In einfachen Feldstechern kann ein solches Objekt fast bis an den Sonnenrand verfolgt werden.
blättern
interne Links zum Thema
 Astro Corner » Wissen » Kosmologie » Sonnensystem » Kometen »
» Hartley 2 (2010)
» Kushida (2009)
» Holmes (2007)
» Halley (1986)
» Honda-Mrkos-Pajdušáková (2011)
» Schwassmann- Wachmann 3 (2006)
» Tuttle (2007)
» Hale-Bopp (1997)
» Hyakutake (1996)
» Machholz (2005)
» SWAN (2006)
» McNaught (2007)
» LINEAR (2007)
» Christensen (2009)
» LONEOS (2007)
» Lulin (2009)
» Boattini (2008)
» McNaught (2008)
» Cardinal (2009)
» Yi-SWAN (2009)
» Garradd (2011)
» McNaught (2010)
» Ikeya-Murakami (2010)
» Elenin (2011)
   Helle Kometen
» Periodische Kometen
» SOHO-Kometen
AstroNews per RSS-Feed
Aktuelles aus Astronomie und Raumfahrt per RSS abonnieren
AstroPoster
Astro Corner präsentiert großformatige Farbdrucke von eindrucksvollen Himmelsobjekten
Astronomie-
Literatur
Himmelsjahr 2016 jetzt bestellen!
Crossmedia- und WebDesign
.artics erstellt professionelle Internetauftritte, Crossmedia- Produktionen, und Web- Applikationen aller Art.
Ihre Werbung auf dieser WebSite
Hier kann Ihr Werbebanner erscheinen