Astro Corner - www.astrocorner.de Donnerstag, 5. Dezember 2019
Astro Corner - www.astrocorner.de
AKTUELL WISSEN SERVICE INTERN
zurück
Astro Corner » Wissen » Lexikon » A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
 Aktuell »
» AstroNews
» Sternhimmel
» NewsMail
 Wissen »
» Kosmologie
» Finsternisse
   Lexikon
 Service »
» Software
» Links
 Intern »
» Gästebuch
» Kontakt
» Impressum

Lexikon

Astronomisches Lexikon
A...
Abendstern

Planet Venus - steht am Abendhimmel nahe der Sonne und kann nach deren Untergang wenige Stunden als besonders hell leuchtendes Objekt beobachtet werden. 

Aberration (stellare)

Verschiebung des scheinbaren Ortes eines Gestirns gegenüber seinem tatsächlichen geometrischen Ort infolge der endlichen Lichtlaufzeit. Da sich die Erde um die Sonne bewegt, erscheint das von einem Stern stammende Licht leicht ortsverschoben. Die Abweichung beträgt weniger als eine Bogenminute gegenüber der geometrischen Verbindungslinie Fernrohr - Objekt

Ablationskühlung

häufig benutzte Form eines Hitzeschilds in der Raumfahrt. Die beim Eintritt in eine Planetenatmosphäre durch Reibung entstehende gewaltige Hitzebelastung wird durch eine langsam abdampfende Schicht abgeleitet. Diese Schicht besitzt eine hohe spezifische Verdampfungswärme, einen hohen Schmelzpunkt und eine geringe Wärmeleitfähigkeit. Das verdampfende Material erzeugt eine dünne Gasschicht zwischen dem Raumfahrzeug und der Atmosphäre und verhindert so einen zu grossen Wärmefluss auf das Raumfahrzeug.

Abplattung

Abweichung eines Planetenkörpers von der Kugelform. Die Abplattung ist definiert als: f = (Äquatordurchmesser - Poldurchmesser)/Äquatordurchmesser. Eine rotierende nicht starre Kugel versucht eine Form anzunehmen, bei der Kräfte ausschließlich senkrecht zu ihrer Oberfläche wirken, so dass kein Material entlang der Oberfläche fließt. Auf einer Planetenoberfläche wirkt daher die Summe von Schwerkraft und Fliehkraft an jedem Punkt senkrecht zur Oberfläche. Die Form, die diese Bedingung (für einen homogenen und verformbaren Körper) erfüllt, ist ein sogenanntes Rotationsellipsoid mit der Exzentrizität sqrt(2*f - f*f). Im Falle des Jupiterglobus beträgt die Abplattung in etwa 1:10.

Absorptionslinie

Im Lichtspektrum eines selbstleuchtenden Körpers (z.B. der Sonne) sind meist einige Bereiche mit mehr oder weniger verminderter Intensität zu erkennen, die als schwarze Linien erscheinen. Diese Absorptionslinien entstehen, wenn sich vor einer Strahlungsquelle (wie die Photosphäre eines Sterns), eine optisch dünne (d.h. durchsichtige) Gasschicht befindet. Das Vorkommen von Absorptionslinien im Spektrum erlaubt Rückschlüsse auf die chemische Zusammensetzung, die Temperatur, den Druck und die Bewegung der absorbierenden Gasschicht.

Achromatisch

nicht-chromatisch, nicht-farbig. Bezeichnung für eine Linsenkombination (in Refraktoren), die die wichtigsten Farbfehler ausgleichen kann. Bei höheren Vergrößerungen bleibt dennoch der sekundäre Farbfehler erkennbar.

Achondrite

spezielle Klassifizierung vom Meteortiten. 9% aller Meteorite sind Steinmeteorite ohne Chondren.

Aerodynamische Bremsung

Bremsmanöver für Planetensonden. Raumfahrzeuge, die in eine Umlaufbahn um einen Planeten gebracht werden sollen, müssen bei ihrer Ankunft stark abgebremst werden. Die klassische Methode nutzt den Rückstoß eines gezündeten Triebwerks, verbraucht jedoch viel Treibstoff. Während einer Aerodynamischen Bremsung hingegen fliegt das Raumfahrzeug mehrmals tangential zum Planeten durch die obersten Schichten der Atmosphäre, um so nach und nach die gewünschte Bremswirkung zu erreichen.

Akkretion

Aufsammeln, Ansammeln von Materie (von lat: 'accretio': 'Zunahme').

Akkretionsscheibe

eine um ein zentrales Objekt rotierende Scheibe, die Materie in Richtung des Zentrums transportiert (akkretiert). Sie kann aus atomarem Gas oder Staub (Standardscheibe) oder aus verschieden stark ionisiertem Gas (Plasma) bestehen. Der Zentralkörper (z.B. ein Weisser Zwerg oder Neutronenstern) zieht aus seiner Umgebung (meist von einer zweite Sonne) Materie an. Diese kann aber wegen der Drehimpulserhaltung nicht direkt auf ihn stürzen. Das angezogene Gas bildet zunächst einen Ring (Akkretionsscheibe), bevor das durch Reibung nach und nach abgebremste Gas schliesslich auf die Oberfläche des Zentralkörpers stürzt.

Albedo

Rückstrahlungsvermögen eines nicht selbstleuchtenden diffus reflektierenden Himmelskörpers (von lat. albedo = 'Weißheit'; lat. albus = weiß). Sie wird bestimmt durch den Quotient aus reflektierter zu einfallender Lichtmenge.

Alien

ein außerirdisches Wesen (von lat. alienus – fremd, fremdartig). Im allgemeinen Sinne werden intelligente Lebewesen als Aliens bezeichnet, die weder auf der Erde leben, noch von ihr abstammen. Im weiteren Sinne müssen unter dem Begriff jegliche Lebensformen außerhalb der Erde, also auch die einfachsten vorstellbaren Lebewesen verstanden werden. Es ist unbekannt, ob Leben außerhalb der Erde existiert.

Allgemeine Relativitätstheorie

von Albert Einstein 1916 veröffentlichte Theorie zur Beschreibung der Wechselwirkung zwischen Materie (einschließlich Feldern) einerseits und Raum und Zeit andererseits. In ihrer Kernaussage führt sie die Gravitation auf ein geometrisches Phänomen in einer gekrümmten 4-dimensionalen Raumzeit zurück. Die allgemeine Relativitätstheorie erweitert die spezielle Relativitätstheorie (berücksichtigt die Gravitation) und geht für hinreichend kleine Gebiete der Raumzeit in diese über. Gleichzeitig ist sie eine Erweiterung des newtonschen Gravitationsgesetzes und geht für hinreichend kleine Massen und Geschwindigkeiten in dieses über. Der Grundgedanke ist, dass für jeden Beobachter im Kosmos die gleichen Naturgesetze gelten - egal wie schnell sie sich relativ zueinander bewegen. Im Gegensatz zu Newtons Gesetz sagt sie die Bewegung der Planeten um die Sonne bis zur Messungenauigkeit richtig voraus. Zudem beschreibt sie beispielsweise schwarze Löcher und erklärt die Abnahme der Bahnradien in einem Doppelneutronenstern. Inzwischen wurde die allgemeine Relativitätstheorie ausreichend oft experimentell bestätigt, so dass sie als umfassendes Modell für den makroskopischen Kosmos und als Gravitationstheorie allgemein anerkannt ist.

Alphateilchen

Kerne der Heliumatome mit zwei Protonen und zwei Neutronen. Manche instabile, d.h. radioaktive Atome wie das Uran stossen bei ihrem Zerfall ein Alphateilchen aus. Deshalb ist die als Alphastrahlung bezeichnete radioaktive Strahlung ein Schauer aus Heliumkernen.

Amici-Prisma

Prisma, das trotz einer 45 Grad- oder 90 Grad-Ablenkung ein seitenrichtiges und aufrechtes Bild liefert

Anomalie

Die mittlere Anomalie beschreibt den Winkel, den ein Körper auf einer Kreisbahn mit derselben Umlaufzeit wie der betrachtete Planet seit der letzten Perihelpassage zurückgelegt hätte. Die wahre Anomalie bezeichnet die Winkeldistanz zwischen dem Perihel und dem Planeten, gemessen vom Brennpunkt der Bahnellipse aus. Die Exzentrische Anomalie ist ein Winkel, der als Hilfsgröße in der Theorie der ungestörten Bahnbewegung zweier Körper nach Kepler und Newton dient.

Anomalistischer Monat

Zeitspanne zwischen zwei Durchgängen des Erdmondes durch seinen erdnächsten Bahnpunkt. Im Mittel vergehen 27 Tage 13 Stunden 18 Minuten und 33 Sekunden.

Anomalistisches Jahr

Zeitspanne zwischen zwei Durchgängen der Erde durch ihren sonnennächsten Bahnpunkt. Im Mittel vergehen 365 Tage 6 Stunden 13 Minuten und 53 Sekunden.

Anregung

Zustandsänderung eines quantenmechanischen Systems, das diskrete Energieniveaus hat, von tieferer zu höherer Energie. Durch eine äußere Einwirkung wird veranlasst, dass ein Teilchen dieses Systems (z.B. ein Elektron im Atom) Energie aufnimmt. Anders ausgedrückt wird ein Elektron des Atoms auf eine höhere Bahn gestossen. Durch Anregung von Atomen und Molekülen entstehen die Absorptionslinien und die Emissionslinien in den Spektren der Sterne und Gasnebel.

Antimaterie

Materie, die aus Antiteilchen aufgebaut ist, so wie die uns umgebende 'normale' Materie aus 'normalen' Teilchen besteht. Auch wenn einige leichte Antiteilchen in der Natur allgegenwärtig sind, kommen z.B. ganze Atome aus Antimaterie in der Natur soweit bekannt nicht vor. Antimaterie lässt sich in Teilchenbeschleunigern erzeugen. Antimaterie verhält sich wie normale Materie. Nur wenn Materie und Antimaterie zusammentreffen, zerstrahlen beide zu Gammastrahlung. Das kann auch umgekehrt ablaufen: Aus Gammastrahlung kann wieder Materie werden, wobei Materie und Antimaterie zu gleichen Teilen entstehen. Dieses Entstehen und zerstrahlen von Materie und Antimaterie verläuft nach Einsteins Gesetz: Energie gleich Masse mal Quadrat der Lichtgeschwindigkeit. Ein einziges Gramm Antimaterie besitzt die Sprengkraft einer Hiroshima-Atombombe.

Anziehungskraft

= Gravitation

Apertur

= Öffnung

Apex

= Sonnenapex; Fluchtpunkt der Bewegung unserer Sonne, auf den das Gestirn mit 20 km/s in Relation zum Mittel der benachbarten Sterne zustrebt. Dieser Punkt liegt im Sternbild Herkules, südwestlich der Vega. Die entgegengesetzte Richtung nennt man Antapex und liegt im Sternbild Taube.

Aphel

sonnenfernster Punkt in der Bahn eines die Sonne umlaufenden Gestirns (z.B. Planet oder Komet); Gegensatz: Perihel

Apochromatisch

Bezeichnung für eine Linsenkombination, die alle Farbfehler, incl. des sekundären Farbfehlers, ausgleichen kann. Durch Kombination von Linsen aus Gläsern verschiedener Dispersion kann der Farbfehler korrigiert werden. Werden dabei die am stärksten voneinander abweichenden Grundfarben Rot und Blau zusammengeführt, spricht man von einer achromatischen Korrektur bzw. einer achromatischen Linse. Wird zudem die Grundfarbe Grün mit den beiden anderen zusammengelegt, handelt es sich um eine apochromatische Korrektur, die nur bei sehr hochwertigen - und entsprechend teuren - optischen Systemen angewendet wird.

Apogäum

erdfernster Punkt in der Bahn eines Satelliten oder des Mondes um die Erde; Gegensatz: Perigäum

Apollo

US-amerikanisches Raumfahrtprogramm, bei dem ein Mensch auf dem Mond landen und unversehrt wieder auf die Erde zurückgebracht werden sollte. Die bemannte Mondlandung wurde sowohl von den USA als auch der UdSSR angestrebt, allerdings nur von den USA erreicht. Apollo wurde 1961 als Antwort der USA auf die Erfolge der Sowjetunion in der Frühgeschichte der Raumfahrt gesehen. Das Konzept bestand darin, einen Lander und ein in der Mondumlaufbahn verbleibendes Raumschiff mit einer Saturn 5 Trägerrakete auf Mondkurs zu bringen. Nach Tests in der Erdumlaufbahn und in der Mondumlaufbahn erfolgte schliesslich am 20. Juli 1969 um 19 Uhr 18 Weltzeit mit Apollo 11 die erste Landung des Menschen auf einem fremden Himmelskörper. Um 2 Uhr 56 Uhr Weltzeit am 21 Juli 1969 betrat Neil Amstrong den Mond. Begleitet wurde er von Edwin E. Aldrin. Mike Collins blieb in der Mondumlaufbahn zurück. Mit Apollo 12, 14, 15, 16 und 17 erfolgen bis Ende 1972 noch weitere erfolgreiche Mondlandungen. Apollo-Sojus markierte im Juli 1975 mit einer Begegnung der USA mit der Sowjetunion in der Erdumlaufbahn den Abschluss des Apolloprogramms.

Ariane

Name der europäischen Trägerrakete. Seit dem ersten Testfug am 24.12.1979 wurden über 100 Starts durchgeführt.

aschgraues Mondlicht

Erscheinung kurz vor und nach Neumond, die auch die unbeleuchtete Mondseite erkennen lässt und durch das Licht von der durch die Sonne beleuchtete Erde, das vom Mond reflektiert wird, hervorgerufen wird. 

Aspekt

Scheinbarer Winkelabstand eines Planeten, der Sonne oder des Mondes relativ zu einem anderen der genannten Himmelskörper. In der Astronomie sind nur Konjunktion, Opposition und Quadratur gebräuchlich.

Asphärisch

nicht-sphätisch, nicht-kugelförmig.

Asteroid

= Planetoid; (von griech. aster 'Stern' und der Endung -oeides 'ähnlich'), Kleinkörper im Sonnensystem, die in den meisten Teleskopen – anders als die großen Planeten – wie Sterne nur punktförmig erscheinen und nicht als Scheibe. Bislang sind etwa 338.000 Asteroiden bekannt, wobei die tatsächliche Anzahl wohl in die Millionen gehen dürfte. Nur die wenigsten Objekte besitzen jedoch Durchmesser von mehr als 100 km. Der Asteroiden-Hauptgürtel befindet sich zwischen der Mars- und Jupiter-Umlaufbahn. Zudem ist bekannt dass es eine große Ansammlung eisiger Asteroiden im Kuiper-Gürtel hinter der Neptun-Bahn existiert. 

Astronomie

Wissenschaft von den Eigenschaften, dem Bau, den Bewegungen, der Entstehung und der Entwicklung der Gestirne und ihrer Systeme.

Astrometrie

= Gestirnspositionsvermessung; beschäftigt sich mit der Untersuchung von Licht aus dem Weltraum bezüglich seiner Einfallsrichtung.

Astronomische Einheit

Längeneinheit in der Astronomie; Abkürzung A.E.; entspricht der mittleren Entfernung Erde - Sonne (149 597 870 km).

Astrometrische Ephemeride

Ephemeride von Körpern des Sonnensystems, die dazu geeignet ist, die Position mit Sternpositionen einer bestimmten Standardepoche zu vergleichen. Sie berücksichtigt also insbesondere die Lichtlaufzeit.

Astrophysik

Teilbereich der Physik, der sich mit Himmelskörpern beschäftigt. Aufgabe der Astrophysik ist es, qualitative und quantitative Kenntnisse über die Strahlung (Licht, Neutrinos, Gravitationswellen etc.) der Himmelskörper zu gewinnen und zu interpretieren.

Atomkerndurchmesser

Der Durchmesser d eines Atomkerns hängt im wesentlichen von der Anzahl Nukleonen (Protonen + Neutronen) A ab. Wenn man sich den Atomkern als mehr oder weniger kugelförmigen Haufen aus Protonen und Neutronen vorstellt, so kann man die folgende Näherungsformel für d verwenden: d = 2.4E-15m*qrt(A) Wobei qrt die dritte Wurzel sein soll. Beispiel: Ein Aluminiumkern hat 13 Protonen und 14 Neutronen also 27 Nukleonen in seinem Kern. Somit kann man den Durchmesser auf d = 2.4E-15*qrt(27) = 2.4E-15m*3 = 7.2E-15 Meter schätzen.

Atomsekunde

Grundlage der modernen Zeitrechnung. Eine Sekunde ist das 9.192.631.770-fache der Periodendauer der dem Übergang zwischen den beiden Hyperfeinstrukturniveaus des Grundzustandes von Atomen des Nuklids 133Cs entsprechenden Strahlung. Definitionsgemäß ist die Sekunde also das vielfache der Periode einer Mikrowelle, die mit einem ausgewählten Niveauübergang im Caesiumatom in Resonanz ist und wird daher als Atomsekunde bezeichnet. Atomuhren basieren auf der Messung dieses Übergangs und gewährleisten eine erheblich größere Genauigkeit und langfristige Konstanz als astronomische Zeitnormale.

Auflösung

= Winkelauflösung; Trennungsvermögen im Sinne des Detailerkennungsvermögens. Da Lichtwellen am Objektiv des Teleskops gebeugt werden, wird eine punktförmige Lichtquelle nicht als Punkt, sondern als eine von schwachen Ringen umgebene Scheibe (Beugungsscheibe) abgebildet. Stehen zwei Sterne zu nahe beieinander am Himmel, so fliessen die beiden Scheibchen bis zur Ununterscheidbarkeit ineinander. In der Optik wird nun definiert, das zwei Sterne von einem Teleskop noch getrennt gesehen werden, wenn die Lichtstärke zwischen zwei gleich hellen Beugungsscheibchen auf die Hälfte der Intensität in der Mitte der Beugungsscheibchen zurückgeht. Für ein Teleskop mit perfekter Optik gilt: Kleinster Winkel in Bogensekunden = 250.000 x Wellenlänge / Objektivdurchmesser. Turbulenzen in der Luft lassen allerdings nur selten Auflösungen besser als 1 Bogensekunde zu, egal wie gross das Teleskop ist. Erst mit erheblichem technischem Aufwand lässt sich die Luftunruhe teilweise kompensieren.

Aurora Borealis

= Polarlicht

Ausschwingzeit

Zeit, die beim heftigeren Berühren einer Montierung benötigt wird, bis sich das Gerät wieder beruhigt hat.

Autoguider

Gerät, das die Nachführkontrolle und -korrektur während der Belichtung eines Astrofotos automatisch durchführt.

Autokollimation

Prüf- und Justage-Verfahren, bei dem ein Lichtstrahl zweimal durch das optische System geführt wird, so dass sich eventuelle Fehler doppelt so stark bemerkbar machen.

Axiome

nicht näher erklärte, aus plausiblen Annahmen hervorgehende Grundgesetze. Der Durchbruch im physikalischen Verständnis des Sonnensystems gelang mit den Newtonschen Axiomen: Ein Körper verharrt im Zustand der Ruhe oder bewegt sich geradlinig mit konstanter Geschwindigkeit, sofern er nicht einer äusseren Kraft unterworfen ist. Die Beschleunigung eines Körpers ist zu der auf ihn wirkenden Kraft proportional und erfolgt in Richtung der Kraft. Die von zwei Körpern aufeinander ausgeübte Kräfte haben gleiche Beträge und entgegengesetzte Richtungen (actio = reactio). Neben diesen gesetzten benötigt man zusätzlich noch das Gravitationsgesetz um die Bewegung der Planeten und anderer Körper im Sonnensystem erklären zu können.

Azimut

der von Süden nach Westen positiv gezählte, entlang des Horizonts gemessene Winkel zwischen der Südrichtung und der Richtung, in der ein Beobachter ein Gestirn sieht.

azimutal

Fernrohrmontierung, bei der die Achse zum Horizontbogen orientiert ist. Die Ausrichtung erfolgt in Horizontal-/Vertikal-Richtung.

Begriff suchen
Bitte geben sie das Wort oder einen Teil des Begriffs ein, der im Astro Corner Lexikon gesucht werden soll.

Suchbegriff » 
alphabetische Übersicht
 Astro Corner » Wissen » Lexikon »
»A »B »C »D »E »F »G
»H »I »J »K »L »M »N
»O »P »Q »R »S »T »U
»V »W »X »Y »Z
interne Links zum Thema
 Astro Corner » Wissen »
» Kosmologie
» Finsternisse
   Lexikon
Saturn
Beobachtung des Ringplaneten
Astro Corner gibt hilfreiche Hinweise zur Beobachtung des Ringplaneten